Home

Ockfen

Kirche

Termine

Neues

Vereine

Bilder

Videos

Links

Impressum

Archiv

Karneval

Tourismus

Ortspolitik

Geschichte

Übernachtungen

Gewerbebetriebe




Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

September 2017

Archiv 2017

Parken am Friedhof

Sportverein feiert Geburtstag


Parken am Friedhof





Auf dem Parkplatz am Friedhof in der Hauptstraße ist das Parken ab sofort nur noch für PKW´s in Verbindung mit einem begrenzten Zeitraum gestattet. Es muss dort in der nächsten Zeit mit verstärkten Kontrollen durch das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Saarburg gerechnet werden.


Gerd Benzmüller

Ortsbürgermeister


zurück


Mehr als Fußball: Sportverein Ockfen feiert Geburtstag

TV vom 31.08.2017 / Herbert Thormeyer

(Ockfen) Seit einem halben Jahrhundert hält der Club das Dorf fit mit Kicken und Turnen für alle Altersstufen. Ein Rasenplatz bleibt vorerst ein Traum.




Ockfen Mal richtig entspannt und gemütlich vom Schiff aus die Landschaft genießen - das hat der Sportverein (SV) Ockfen zu seinem 50. Geburtstag allen Dorfbewohnern spendiert. Rund 130 Fahrgäste nutzten dieses Angebot, darunter nicht nur Vereinsmitglieder.
Bei der anschließenden Feier würdigte Vorsitzender Albert Gasthauer alle Aktiven, besonders die Gründungsmitglieder (siehe Info), und wies darauf hin: "Wir haben von Anfang an nicht nur auf Fußball gesetzt." Geschäftsführer Reinhard Neises fügte hinzu: "Mutter-Kind-Turnen und die Frauengymnastik sind genauso wichtig." Besonders gelobt werden dabei die Betreuer Eva Holbach, Anne Ludwig und Reinhold Hierlmeier.

Denn wer jung mit dem Turnen anfängt, kann mühelos zum Fußball wechseln, um in der Spielgemeinschaft Saartal mit Schoden und Irsch erfolgreich mitzumischen. Die Rheinland-Liga konnte zwar nicht gehalten werden, aber in der Bezirksliga ist man wieder erfolgreich. "Beim Nachwuchs stellen wir von den Bambinis bis zur A-Jugend Spieler für die Spielgemeinschaft (SG) Saar und Saartal", weist Neises auf die Zukunft des Vereins hin.
In seinem Rückblick erinnerte der Geschäftsführer an das Jahr 1967: "Damals suchten immer mehr Kinder und Jugendliche eine sportliche Betätigung." Zur Gründungsversammlung kamen 71 Interessenten. 1972 wurde die Schule geschlossen und zum Bürgerhaus. Hier konnte geturnt werden. Zwischendurch gab es auch eine Tischtennisabteilung. 1975 wurde der Sportplatz gebaut. Das große Ziel des Vereins war erreicht. Bereits in der Saison 1984/1985 wurde wegen Spielermangels die Spielgemeinschaft mit dem SV Schoden gegründet, die 1994 um die SV Eintracht Irsch erweitert wurde. 1990 kam noch ein Sportlerheim an den Sportplatz. Eine Tennisabteilung bestand von 1988 bis 2005, scheiterte jedoch letztendlich, weil nur Hallen ringsum genutzt werden konnten und kein eigener Platz zustandekam.
Für Ortsbürgermeister Gerd Benzmüller ist der Verein der "Kitt", der das ganze Dorf zusammenhält: "Hier halten sich ganz viele Ockfener fit." Deshalb sei der SV eine wichtige Stütze für den Ort über ein halbes Jahrhundert hinweg, gerade im Breitensport.

"Wir sind weiter gut aufgestellt, weil wir schon früh erkannt haben, dass nur in Spielgemeinschaften die Zukunft liegt", sagt Vorsitzender Gasthauer. Daran führe kein Weg vorbei.
Bleibt der Wunsch nach einem Rasenplatz. Doch hier kann die Spielgemeinschaft ein Hindernis sein, denn zwei der drei Vereine haben bereits Rasen. "Wir haben Gespräche mit dem Kreis und der Verbandsgemeinde Saarburg geführt", sagte der Vorsitzende, und bedauerte: "Selbst wenn wir auf einer Prioritätenliste stehen würden, müssten wir mindestens zehn Jahre auf einen Rasenplatz warten."

Und es müsste ein Kunstrasen sein, damit er auch im Winter bespielbar bleibt und nicht wie der Naturrasen in Schoden und Irsch in der kalten Jahreszeit geschont werden muss. "Sowas kostet heute mehr als 600 000 Euro", weiß Kassenwart Winfried Merten. Doch der SV habe ein höherklassiges Potenzial. Da führe langfristig, allein schon wegen der Verletzungsgefahr, kein Weg am sportlichen Grün vorbei.


Bild: Günter Kleutsch

zurück