Home

Ockfen

Kirche

Termine

Neues

Vereine

Bilder

Videos

Links

Impressum

Archiv

Karneval

Tourismus

Ortspolitik

Geschichte

Übernachtungen

Gewerbebetriebe




Pfarrei St. Valentin Ockfen


Informationen aus unsere Pfarreingemeinschaft

Pfarrbrief

Gottesdienste

Pfarrei Ockfen

Pfarrei Beurig

Pfarrei Irsch

Pfarrbrief als PDF


Grußwort Pastor Nickels

Der Baufonds

Ein eigener Pfarrer

St. Valentin wird Pfarrei

Die Kirchliche Geschichte

Der Kirchenbau

Glockenweihe 1921

Renovierung der Kirche seit 1991

Vorgeschichte des Kirchenbaus

Die Einsegnung

Aus dem weiteren Kirchengeschehen

Pfarrer in der Pfarrei

Kirche St. Valentin Ockfen

Gemeindemission vom 01 – 16. September 2001



Der Bau der heutigen Pfarrkirche St. Valentin


Die Pfarrer in der Pfarrei Ockfen


Pfarrer im Überblick

1906 - 1913

Dechant Tiné

1913 - 1926

Georg Michels

1926 - 1933

Josef Christian Weber

1933 - 1938 

August Klein

1938 - 1951

Johann Anton Müller

1952 - 1974

Josef Johannes Krämer

1974 - 1991

Patres Salvatorianer, Beurig


Pater Reinhold

1974 - 1975

(Seelsorger in Ockfen: Pater Thomas)


Pater Hubertus

1975 - 1976

(Seelsorger in Ockfen: Pater Werner)


Pater Werner

1976 - 1989

(Seelsorger in Ockfen: Pater Günther)

1989 - 1991

(Seelsorger in Ockfen: Pater Markus)

16.02.1991 - 31.08.2005

Hubert Nickels

01.02.2006 – 21.10.2012

Peter Leick

22.10.2012 – 31.08.2013

Dr. Przemyslaw Nowak (Pfarrverwalter)

01.09.2013 – 14.12.2013

Dechant Klaus Feid (Pfarrverwalter)

seit 15.12.2013

Georg Goeres




Dechant Tiné

Dem 1891 gefassten Plan in Ockfen eine neue Pfarrkirche zu erbauen, da die Kirche in Irsch mittlerweile zu klein geworden war, stimmte Dechant Tiné, Pfarrer zu Irsch, im Jahre 1903 zu.




Pastor Georg Michels

Am 13. September 1913 wird Georg Anselm Michels, geb. am 21 April 1883 in Oberbillig, in Ockfen als Pfarrvikar eingeführt. Während seiner Amtszeit wird das Pfarrhaus erbaut und der Kirchenchor nach dem 1. Weltkrieg wieder neu belebt. Im Jahre 1926 verlässt er Ockfen. Auf eigenen Wunsch hin wird ihm die Pfarrstelle in Reisweiler übertragen.




Pastor Josef Weber

Der Nachfolger von Pastor Michels ist Kaplan Josef Weber aus Merzig, geb. am 30. Dezember 1890 in Neuwied.
Am 18. Juli 1926 wird er als Pfarrvikar eingeführt. Während seiner Zeit finden auch die Ideen des Nationalsozialismus Eingang in Ockfen. Damit erfährt auch die Gemeinschaft und das gute Verhältnis zwischen Pastor und Pfarrgemeinde eine Trübung.
Im Jahr der Machtergreifung der Nationalsozialisten bereitet Pastor Weber noch die Wallfahrt zum Heilligen Rock vor und führt seine Pfarrkinder am 20. August 1933 nach Trier. Diese kehren jedoch ohne ihren Pastor von der Wallfahrt zurück. Pastor Weber geht nach Fell.






Pastor August Klein

Nachfolger von Pastor Weber wird August Klein, geb. am 22. Januar 1898 in Korweiler, zuletzt Kaplan in Nalbach (bei Dillingen/Saar). Am 11. September 1933 wird er zum Pfarrvikar von Ockfen- Schoden ernannt. Unter ihm feiert Pater Michael Konz (SVD) am 22. Juli 1934 seine Heimatprimiz. Er wird später Missionar in Argentinien (1939 - 1961).


Seit 1937 verschärfen sich die Gegensätze zwischen Pastor Klein und der NSDAP, die dann nach einem Zusammenstoß mit den Westwallarbeitern derart ausarten, dass eines Abends im Pfarrhaus ein Fenster eingeworfen wird.

Die Gestapo in Saarburg nimmt daraufhin Pastor Klein in „Schutzhaft“. Nach kurzer Zeit erfolgt die Entlassung. Kreisleiter Eibes veranlasst seine Ausweisung aus dem Kreis Saarburg, der später die Ausweisung aus dem Bezirk Trier folgt.

Lange Zeit ist Pastor Klein stellenlos, bis ihm dann die Gemeinde Sponheim/Nahe übertragen wird.



Heimatprimiz H.H. Michael Konz (H. 2 vl.)




Pastor Johann Müller

Am 1. April 1938 kommt Pastor Johann Müller, geb. am 18. Dezember 1904 in Bilsdorf, zuletzt Kaplan in Trier- Euren, nach Ockfen. Unter ihm wird am 22. August 1943 die Pfarrvikarie Ockfen - Schoden zur Pfarrei erhoben.
Nach 13 Jahren verlässt Pfarrer Johann Müller am 8. Oktober 1951 die Pfarrei Ockfen- Schoden, um die Seelsorge in Hühnerfeld/Saar zu übernehmen.
In einer ergreifenden Predigt nimmt Pastor Müller Abschied von seiner Pfarrgemeinde. Nach der Andacht trifft man sich am Pfarrhaus zu einer schlichten Abschiedsfeier.

Weinhändler Nikolaus Wagner, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes, lässt die Jahre Revue passieren. Er dankt Pastor Müller für die Unterstützung der Bevölkerung in den Jahren des Krieges, für seine feierliche Gestaltung der

Gottesdienste, seine Volkstümlichkeit und seine ständige Hilfsbereitschaft. Die Feier wird vom Kirchenchor und dem Musikverein umrahmt.

Bis zur Wiedereinführung eines neuen Pfarrers übernimmt Pater Fischer von den Weißen Vätern in Trier zeitweise die Seelsorge.




Pastor Josef Krämer

Nach zehnmonatiger Vakanz (Verwaisung) wird am 17. August 1952 Josef Krämer, geb. am 3. Dezember 1911 in Adenau, bisher Kaplan von Kempenich, in sein Amt eingeführt.
Um 16 Uhr wird der neue Seelsorger in einer feierlichen Prozession am westlichen Dorfeingang empfangen.

Herr Pastor Schwab aus Irsch, der bisherige Pfarrverwalter, heißt den neuen Pastor im Namen der ganzen Pfarrei in seinem neuen Wirkungskreis herzlich willkommen
Dechant Thull aus Saarburg nimmt die feierliche Einführung im Gotteshaus vor.

Am Abend versammelt sich die ganze Pfarrei nochmals vor dem Pfarrhaus zu einer kleinen Feier. In einer kurzen Ansprache erbittet Pastor Krämer das Vertrauen der Gemeinde und hofft auf gute Zusammenarbeit Kirchenchor, Musikverein und Gedichtvorträge der Schulkinder umrahmen die Feier.

Während der Amtszeit Pastor Krämers wird die längst geplante Heizung in Kirche und Pfarrhaus eingebaut; die Kirche wird  renoviert und bekommt einen neuen Innenanstrich und Außenputz.



Einführung von Pastor Josef Krämer am 17.08.1952



Die neue Vatima-Kapelle, gestiftet von der Familie Pütz- Kleutsch, wird am 30. April 1961 eingeweiht. Auf dem Bocksteinfels lässt Pastor Krämer in den ersten Apriltagen 1960 ein 7 m hohes und 600 kg schweres Holzkreuz errichten. Es ist der hl. Dreifaltigkeit und dem hl. Josef geweiht.

Nach 22 Jahren verlässt 1974 Pastor Krämer die Pfarrei und verbringt seinen Ruhestand in Adenau/Eifel. Er verstirbt am 7. September 1995.






Die Salvatorianer

Nun übernehmen die Patres der Salvatorianer unter Pater Reinhold in Beurig (Sitz des Klosters ist Steinfeld/Eifel) die Betreuung der Pfarrgemeinde. Pater Thomas ist Seelsorger in Ockfen und Schoden. Nach dem Weggang von Pater Reinhold übernimmt Pater Hubertus die Verwaltung und Pater Werner die Seelsorge. Nachdem Pater Werner die Verwaltung übernommen hat, wird Pater Günther, geb. am 21.07.1914 in Dreiborn, für 13 Jahre Seelsorger in Ockfen. Nach dessen Tod im Jahre 1989 wird Pater Markus sein Nachfolger.

Pater Werner

Pater Günther







Pastor Hubert Nickels

Am 16.02.1991 wird Pastor Hubert Nickels als neuer Pfarrer in Ockfen eingeführt. In einer feierlichen Prozession wird er am Pfarrhaus abgeholt und zur Kirche geleitet.

In einem feierlichen Hochamt wird er von Dechant Ehlen in sein Amt eingeführt. Im Namen der Zivilgemeinde spricht Bürgermeister Winfried Merten ein herzliches Willkommen aus. Die Feier wird vom Musik- und Gesangverein umrahmt.

In der bisherigen Amtszeit von Pastor Nickels wurde die Kirche restauriert, und die Grundmalereien wieder hergestellt.

Der Kirchturmhelm der Ockfener Kirche wird ebenso wie die Heizungsanlage erneuert.

Im Januar 1995 wird aus dem Gesangverein Cäcilia Ockfen wieder der Kirchenchor Cäcilia Ockfen.

Die elektronische Orgel gibt ihren Geist auf und wird durch eine Stifterorgel ersetzt. Durch eine Spende der Strick- und Bastelfrauen können die Sitz- und Kniebänke 1999 mit einer Polsterung bezogen werden. Die Erweiterung der Lautsprecheranlage wird durch eine Spende der Theatergruppe Ockfen ermöglicht. Vom Choraum werden die Bänke heruntergenommen und durch Stühle, eine Spende des Kirchenchores, ersetzt.

Pastor Nickels feiert am 11. Juli 1999 in einem feierlichen Hochamt in der Pfarrkirche St. Marien in Beurig sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Der Gottesdienst wird gemeinsam von den Kirchenchören Ockfen, Irsch und Beurig sowie dem Singkreis Schoden gestaltet.

Am 01.09.2005 wird Pfarrer Nickels in den Ruhestand versetzt. In einem feierlichen Gottesdienst, am 03.09.2005 in der Pfarrkirche St. Valentin Ockfen, der vom Kirchenchor mitgestaltet wird, nahm er Abschied von der Pfarrgemeinde. Er dankte allen, die ihm während seiner über 14jährigen Tätigkeit hilfreich zur Seite gestanden haben. Ortsbürgermeister Steinmetz wies in seinem Dankeswort auf die vielfältigen Aufgaben eines Pfarrers hin und dankte Pastor Nickels besonders für die gute Zusammenarbeit zwischen Kirche und Kommune.

Im Anschluss an den Gottesdienst spielte vor der Kirche der Musikverein Ockfen zur Verabschiedung zu einem Platzkonzert auf. Bei anschließendem gemütlichem Zusammensein, konnte sich jeder noch persönlich von Pastor Nickels verabschieden.


Pastor Nickels mit Pastor Schnur
während der Jubiläumsfeier zu seinem 40- jährigen Priesterjubiläum


Pastor Peter Leick


Vorbei ist sie nun, die Zeit der Vakanz. Nachdem Bischof Dr. Reinhard Marx den bisherigen Pfarrverwalter, Pastor Peter Leick aus Saarburg, bereits am 01. Februar 2006 zum neuen Pfarrer der Pfarrei St.Valentin Ockfen mit der Filiale St. Paulus und Maria Magdalena (Schoden) ernannt hatte, fand nun die Pfarreinführung statt. In einem Festgottesdienst, mitgestaltet von dem Kirchenchor Cäcilia Ockfen, wurde Pastor Leick von Dechant Klaus Feid am 02. April 2006 in sein neues Amt in der Pfarrei Ockfen-Schoden eingeführt.

In ihrem Willkommensgruss erinnerte die Vertreterin der Kirchengemeinde, Anne Ludwig, noch einmal daran wie überwältigt Pastor Leick war, als die Pfarreien St. Marien Saarburg-Beurig, St. Gerwasius und Protasius Irsch und St. Valentin Ockfen mit der Filiale St. Paulus und Maria Magdalena (Schoden) an ihn herantraten und ihn baten diese Pfarreien mit zu übernehmen. Er habe es gerne getan, so Pastor Leick und freue sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Für die Zivilgemeinde begrüßte Ortsbürgermeister Leo Steinmetz Pastor Leick recht herzlich. In seinem Grußwort erinnerte er an die vielfältigen Aufgaben eines Pfarrers in der Kirchengemeinde und bot ihm hierfür die Unterstützung der Zivilgemeinde an. Musikalisch umrahmt wurde die kleine Feierstunde vom Musikverein Ockfen.



In einem kurzen Lebenslauf stellt sich Pastor Peter Leick wie folgt vor:

Im Juni 1965 wurde ich in Merzig geboren. Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich mit meinen Eltern und meinen beiden Brüdern in Perl an der Obermosel. Nach dem Besuch der Haupt- und Handelsschule schloss sich eine Berufsausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann an. Anschließend besuchte ich die Fachoberschule für Wirtschaft in Dillingen. Nach dem Erwerb der Fachhochschulreife entschloss ich mich, das Abitur nachzuholen. Dazu verließ ich mein Heimatdorf Perl und ging für drei Jahre nach Neuss. 1988 erfolgte der Eintritt in das Bischöfliche Priesterseminar in Trier. Nach der Weihe zum Diakon 1994 folgte der erste pastorale Einsatz in den Gemeinden Lauterbach, Dorf im Warndt, Schwarzenholz und Reisbach -alle im Saarland gelegen. 1995 empfing ich die Priesterweihe und war 4 Jahre in der Pfarrgemeinde St. Michael in Wemmetsweiler (bei Merchweiler im Kreis Neunkirchen) als Kaplan tätig. Hier habe ich die ersten Gehversuch in der Seelsorge unternommen und viele Erfahrungen gesammelt. 1999 erfolgte die Ernennung zum Vikar, die mich nach Hostenbach und Schaffhausen (Gemeinde Wadgassen) führte. Im September 2001 wurde ich schließlich zum Pfarrer von Saarburg, Litdorf-Rehlingen und Mannebach ernannt. Seit September 2005 bestellte mich die Personalabteilung des Bistums Trier zum Pfarrverwalter von Beurig, Irsch und Ockfen mit Schoden. Wie Sie alle aus dem letzten Pfarrbrief ersehen konnten, ernannte mich unser Bischof zum 01. Februar 2006 zum Pfarrer der genannten Pfarrgemeinden, St. Marien, St. Gervasius und Protasius und St. Valentin mit St. Paulus und Maria Magdalena.

zurück


Pastor Georg Goeres

Vorbei ist sie nun die Zeit der Vakanz. Nachdem Bischof Stephan Ackermann Pastor Georg Goeres zum 01. Dezember 2013 zum neuen Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Laurentius ernannt hatte, fand am 15. Dezember 2013 die Pfarreinführung statt.

In einem feierlichen Festgottesdienst, mitgestaltet von den Kirchenchören aus Saarburg und Ayl, sowie dem Kinderchor der Pfarreiengemeinschaft, wurde er von Dechant Klaus Feid in der Pfarrkirche St. Laurentius in Saarburg in sein neues Amt eingeführt. Zu seinem neuen Wirkungskreis gehören ferner die Pfarreien St. Marien in Saarburg - Beurig, St. Gervasius und Protasius in Irsch, St. Bartholomäus in Ayl, St. Valentin in Ockfen, St. Jakobus der Ältere in Fisch-Litdorf und St. Anna in Mannebach.

In der Christmette an Heilig Abend in Ockfen, mitgestaltet vom Kirchenchor, hieß Anne Ludwig im Namen der Kirchengemeinde Pfarrer Goeres herzlich willkommen.

Für die Zivilgemeinde überbrachte der erste Beigeordnete der Ortsgemeinde, Dr. Alois Etringer, in Vertretung des Ortsbürgermeister Leo Steinmetz, die besten Wünsche und hieß ihn an seiner neuen Wirkungsstätte herzlich willkommen.


Georg Goeres ist 52 Jahre alt und stammt gebürtig aus Trier-Zewen. 1986 wurde Goeres in Trier zum Priester geweiht. Nach einer Kaplanszeit in St. Wendel war er Vikar in Schwalbach (Saarland). Seine ersten eigenen Pfarreien betreute Goeres von 1992 bis 1999 in Bullay und Alf (Landkreis Cochem-Zell). Seit 1999 ist er Pfarrer in Trier-Heiligkreuz, St. Maternus und St. Michael. 2001 wurde er Definitor (Stellvertreter des Dechanten) im damaligen Dekanat Trier zwei. Goeres wurde am 1. November 2006 vom damaligen Trierer Bischof Reinhard Marx zum neuen Dechanten des Dekanats Trier ernannt.



In der Pfarrkirche in Ockfen feierten folgende Priester ihre Primiz:

am 13.08.1916 Nikolaus Weber

am 14.08.1921 Peter Weber

am 14.07.1934 Michael Konz


In der Filialkirche in Schoden haben folgende Priester ihre Primiz gefeiert:

Am 02.08 1931 Johann Loch

am 03.04.1960 Erich Gansemer


Möge mit Gottes Hilfe und unserem Zutun die Pfarrkirche stets ein Ort der Zuflucht und des Glaubens für unsere Gemeinde bleiben.

zurück